Zum Hauptinhalt springen
Ben Gross

Thomas Domres

Linke fordert Kassensturz durch rbb-Intendantin im nächsten Hauptausschuss

Zu den heute angekündigten Maßnahmen beim rbb erklärt der medienpolitische Sprecher Thomas Domres:

Die heute von Interimsintendantin Katrin Vernau angekündigten Sparmaßnahmen über 41 Millionen Euro und zur strategischen Neuausrichtung des Programmangebots, sind eine weitere Zäsur für den rbb und wirft neue Fragen auf.

Nach den Verfehlungen,von Misswirtschaft über Selbstbedienungsmentalität bis hin zu möglichen Straftaten, ist dies eine weitere Hiobsbotschaft für die Mitarbeitenden.

Dass bei der Belegschaft Wut und Frust darüber herrschen, ist verständlich und es wird viel Motivation der Belegschaft brauchen, mit dieser angekündigten Einsparsituation umzugehen.

Angesichts der aktuellen Meldungen über Abfindungen und Beraterverträge im Ruhestand ist es keine leichte Aufgabe, tragfähige und akzeptierte Lösungen zu finden.

Damit dies nicht wieder zu einer Blackbox wird, fordern wir von der Intendantin eine transparente Darstellung ihres Kassensturzes im nächsten Hauptausschuss des Brandenburger Landtags.

Außerdem verlangen wir einen Bericht der Staatskanzlei über eingeleitete Maßnahmen zur Wahrnehmung der Rechtsaufsicht, insbesondere in Bezug auf die Überprüfung geschlossener Verträge, einschließlich Beraterverträge.

Hintergrund dieser unserer Forderung ist der erst im März dieses Jahres verlängerte Vertrag mit Jan Schulte-Kellinghaus als Programmdirektor bis 2027. Hier stellt sich die Frage, inwieweit die Brandenburger Staatskanzlei dazu detaillierte Erkenntnisse hatte und ihrer Rechtsaufsicht gerecht wurde.

 

Wir sind für Sie da!

Für alle Fragen rund um Pressemitteilungen, Gesprächswünsche zu Abgeordneten und die Berichterstattung über Aktivitäten und Initiativen der Landtagsfraktion sind wir Ihre Ansprechpartner_innen:

Pressesprecherin

Alexa Lamberz

Tel: 0331/966 15 37
Fax: 0331/966 15 40

E-Mail