Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg

Wertschätzung des Ehrenamtes: nun zügig beraten!

Brandenburgs Freiwillige im Brand- und Katastrophenschutz sollen künftig jährliche Zuschüsse von 200 Euro sowie alle zehn Jahre eine Jubiläumsprämie von 500 Euro bekommen. Das sieht das „Prämien- und Ehrenzeichengesetz“ vor, das heute in erster Lesung im Landtag beraten wurde. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg:

Damit wird das Ehrenamt im Brand-und Katastrophenschutz  stärker anerkannt, denn diese ehrenamtliche Tätigkeit ist für uns alle von hohem Wert. Mit diesem Gesetz kann Brandenburg eine bundesweite Führungsposition einzunehmen. Darauf können wir stolz sein.

Nicht nur die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren, sondern auch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in den Hilfsorganisationen des Katastrophenschutzes sollen diese Prämien kommen. Das war nicht von vornherein gesichert.

Die jetzt vorgeschlagene Regelung, die Hilfsorganisationen in gleicher Höhe wie die Angehörigen der Feuerwehr zu bedenken, entspricht unseren Forderungen, denn dieses ehrenamtliche Engagement ist notwendige Voraussetzung für einen funktionierenden Katastrophenschutz.

Wir wissen, dass mit diesem Gesetz eine dauerhafte Verpflichtung für das Land und die Kommunen festgelegt wird, denn der Einstieg in dieses Prämiensystem ist eine langfristig wirkende Entscheidung zur Sicherung und Anerkennung des Ehrenamtes.

Aber wir wissen auch, was wir damit an Stabilität im Brand-und Katastrophenschutz gewinnen können. Insofern werbe ich für eine zügige Beratung.


Wir sind für Sie da!

Für alle Fragen rund um Pressemitteilungen, Gesprächswünsche zu Abgeordneten und die Berichterstattung über Aktivitäten und Initiativen der Landtagsfraktion sind wir Ihre Ansprechpartner_innen:

Pressesprecherin

Alexa Lamberz

Tel: 0331/966 15 37
Fax: 0331/966 15 40

E-Mail

Stellv. Pressesprecher

Jan Langehein

Tel: 0331/966 15 44
Fax: 0331/966 15 05

E-Mail

Auf dem Laufenden

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren