Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content
DiG/Thomas Kläber

Isabelle Vandre

Karliczek lässt Studierende im Regen stehen – Land muss kompensieren!

Zu den ungenügenden Hilfsprogrammen für Studierende erklärt die hochschulpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Brandenburger Landtag, Isabelle Vandre:

Zu spät, ungenügend und an den Problemen der Studierenden vorbei – lautet unsere Kritik an dem von Frau Karliczek durch den Bundestag gebrachten Corona-Hilfsprogramm für Studierende.

Real werden die Darlehen jenen Studierenden, die coronabedingt ihren Job verloren haben, nicht weiterhelfen. Im Gegenteil: Darlehen steuern Studierende in die Verschuldung. Hinzu kommt, dass das Programm erst ab Juni greifen soll. Das Semester wird zu dem Zeitpunkt bereits anderthalb Monate laufen, der Corona Shutdown aber seit zweieinhalb Monaten wirksam sein. In diesem gesamten Zeitraum haben die Studierenden keinerlei Unterstützung erhalten.

Auch das Brandenburger Wissenschaftsministerium hat sein in Aussicht gestelltes Hilfsprogramm, das auch nur auf Darlehen basiert, nun zurückgezogen. Deswegen fordern wir diese Woche im Landtagsplenum ein echtes Hilfsprogramm für Studierende – rückzahlungsfrei und unbürokratisch.


Wir sind für Sie da!

Für alle Fragen rund um Pressemitteilungen, Gesprächswünsche zu Abgeordneten und die Berichterstattung über Aktivitäten und Initiativen der Landtagsfraktion sind wir Ihre Ansprechpartner_innen:

Pressesprecherin

Alexa Lamberz

Tel: 0331/966 15 37
Fax: 0331/966 15 40

E-Mail

Stellv. Pressesprecher

Jan Langehein

Tel: 0331/966 15 44
Fax: 0331/966 15 05

E-Mail