Einzelansicht

29. November 2017 Anke Schwarzenberg

Bauernland in Investorenhand?

Zum heutigen Fachgespräch „Zugang zu Grund und Boden für ortsansässige Landwirte“ im Agrar- und Umweltausschuss erklärt die agrarpolitische Sprecherin Anke Schwarzenberg:

Außerlandwirtschaftliche und überregional agierende Investoren machen sich zunehmend in brandenburgischen Betrieben breit. Das ist das besorgniserregende Ergebnis der Thünen-Studie zu Anteilseigner brandenburgischer Unternehmen. Damit droht der Bezug der Landwirtschaft zur Region verloren zu gehen. Die Wertschöpfung fließt nicht mehr in unsere Dörfer,sondern an anonyme Kapitalgesellschaften.

Es besteht dringender Handlungsbedarf, den Einfluss landwirtschaftsfremder Investoren zu begrenzen und ortsansässigen Landwirten Vorrang beim Zugriff auf den Boden einzuräumen. Das Fachgespräch zeigte aber auch: Dies ist rechtlich äußerst schwierig. Das zeigen die Sachverständigenaussagen, verschiedene Gutachten und aktuelle Richtlinien der EU. Wir werden im Ergebnis der Anhörung genau prüfen, welche gesetzlichen Schritte auf welcher Ebene – Land oder Bund – machbar sind oder ob Förderanreize in Frage kommen.

Quelle: http://www.linksfraktion-brandenburg.de/presse/anzeige-pressemitteilung/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4138&cHash=4f5e91101d8cc4fc991469d67aeca8b9