Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Sachsenhausen: Die Opfer sind unvergessen

Am 16. Dezember 1942 setzte der SS-Reichsführer Heinrich Himmler seine Unterschrift unter den sogenannten „Auschwitz-Erlass“. Danach waren „Zigeunermischlinge, Rom-Zigeuner und nicht deutschblütige Angehörige zigeunerischer Sippen balkanischer Herkunft nach bestimmten Richtlinien auszuwählen und in einer Aktion von wenigen Wochen in ein Konzentrationslager einzuweisen“ (Zitiert nach dem Schnellbrief des Reichssicherheitshauptamtes vom 29. Januar 1943). Auch davor waren Sinti und Roma in Deutschland und den besetzten Gebieten Verfolgung und Ausgrenzung ausgesetzt – mit dem „Auschwitz-Erlass“ aber begann die familienweise Deportation in die Konzentrations- und Vernichtungslager. Rund 500.000 Sinti und Roma fielen dieser menschenverachtenden Politik bis 1945 zum Opfer.

Dass wir diese Opfer nicht vergessen, dokumentierte DIE LINKE auch in diesem Jahr mit einem Kranz im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen. Am authentischen Ort, wo 1000 Sinti und Roma ab den dreißiger Jahren inhaftiert waren und viele ihr Leben verloren. Teil unserer aktiven Erinnerungspolitik ist aber auch eine Große Anfrage an die Landesregierung, die die Bekämpfung von Diskriminierung und Ausgrenzung der Minderheit im Hier und Heute zum Gegenstand hat.


Die Grenzen der EU

Flucht am Rande Europas

Foto-Ausstellung über Flucht & Elend
ab 16. November im Landtag

Gutachten Fangschleuse

Das von der Fraktion in Auftrag gegebene Gutachten zur Verlegung des Bahnhofs Fangschleuse für Tesla finden Sie hier.

Auf dem Laufenden

Mitteilungen als RSS-Feed abonnieren

Linksdruck aktuell

Zum Newsletter der Fraktion

Rechtsgutachten

Das Gutachten Prof. Michael Kilians über die Zulässigkeit der Einrichtung eines mehrjährigen Sondervermögens 'Brandenburgs Stärken für die Zukunft sichern' finden Sie hier.

Die Zusammenfassung finden Sie hier.