Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Mieten & Wohnen

LINKE fordert mehr Fördermittel für den Wohnungsbau

Zur angespannten Wohn­raum­situation in Potsdam und darüber hinaus, erklärt die stadt­entwick­lungs­politische Sprecherin Anita Tack: Abhilfe soll vor allem durch Woh­nungs­neu­bau mit einem großen Anteil an Sozial­woh­nungen und bezahl­baren Mieten geschaffen werden.

Zur angespannten Wohn­raum­situation in Potsdam und darüber hinaus, erklärt die stadt­entwick­lungs­politische Sprecherin Anita Tack: Abhilfe soll vor allem durch Woh­nungs­neu­bau mit einem großen Anteil an Sozial­woh­nungen und bezahl­baren Mieten geschaffen werden. Das Infrastrukturministerium hat dafür mit der Stadt Potsdam und seinem kommunalen Wohnungsunternehmen PRO Potsdam gute Voraussetzungen geschaffen, das in Größenordnungen mit Fördermitteln des Landes baut.

In den Städten mit Hochschulstandorten fehlt es insbesondere an geeignetem Wohnraum für Studierende. Hier sieht die LINKE dringenden Handlungsbedarf. "Wir wollen für diese Städte mehr studentischen Wohnraum durch gute Förderbedingungen schaffen. Grundlage dafür sollte ein Wohnraumfördergesetz des Landes sein", so Tack. "Die bisherige Bundesregierung hat gerade für den Neubau und den Erhalt von Sozialwohnungen viel zu wenig getan. Insbesondere für Studierende in Universitäts- und Hochschulstädten ist die Wohnraumsituation geradezu prekär. Wir erwarten von der künftigen Bundesregierung ein Wohnungsneubauförderprogramm, das den wachsenden Anforderungen gerecht wird.


Linksdruck aktuell

Zum Newsletter der Fraktion

Die Linke hilft

Spenden aus dem Sozialfonds der Fraktion

Auf dem Laufenden

Mitteilungen als RSS-Feed abonnieren

Der Koalitionsvertrag

Sicher, selbstbewusst und solidarisch: Brandenburgs Aufbruch vollenden.