Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Globale Erwärmung

Klimaforscher diskutiert mit Abgeordneten

Der stellvertretende Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgeforschung (PIK), Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, war heute in der Fraktionssitzung zu Gast und gab den Abgeordneten einen Überblick über den aktuellen Stand der Klimapolitik. Auf globaler Ebene steigen die

Der stellvertretende Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgeforschung (PIK), Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, war heute in der Fraktionssitzung zu Gast und gab den Abgeordneten einen Überblick über den aktuellen Stand der Klimapolitik. Auf globaler Ebene steigen die CO2-Emissionen immer noch weiter an, so Edenhofer. Das 2-Grad-Ziel sei vereinbart worden, um die Folgen des Klimawandels beherrschbar zu machen. Um die Klimaziele des Pariser Abkommens zu erreichen, sei ein Umsteuern hin zu einer deutlichen Reduktion der Emissionen erforderlich.

Dies sei vor allem dann schwierig, wenn die Nutzung fossiler Energieträger wie Kohle billiger ist als die Nutzung erneuerbarer Energien. Deshalb müsse der europäische Emissionshandel neu ausgerichtet und die Energiesteuer so reformiert werden, dass CO2-intensive Energieformen teurer werden. Entscheidend für die öffentliche Akzeptanz sei, dass soziale Belange berücksichtigt werden. Maßnahmen der Regulierung müssten kostengünstig und sozial gerecht gestaltet werden, auch hinsichtlich des erforderlichen Strukturwandels, z.B. in der Lausitz. Der Fraktionsvorsitzende Ralf Christoffers dankte Edenhöfer für seine Ausführungen und kündigte eine intensive politische Auseinandersetzung mit dem Thema an. Mit dem Forscher verabredete die Fraktion eine Fortsetzung des Dialogs.   


Linksdruck aktuell

Zum Newsletter der Fraktion

Die Linke hilft

Spenden aus dem Sozialfonds der Fraktion

Auf dem Laufenden

Mitteilungen als RSS-Feed abonnieren

Der Koalitionsvertrag

Sicher, selbstbewusst und solidarisch: Brandenburgs Aufbruch vollenden.