11. September 2017 Foto-Reportage

Ausstellung über den Krieg in Kurdistan eröffnet

In den Räumen der LINKEN im Landtag ist diesen Monat eine Fotoreportage zu sehen, die die Folgen des Krieges gegen den IS in Irakisch-Kurdistan dokumentiert. Für Menschen, die im Frieden aufgewachsen sind, ist kaum fassbar, was es bedeutet, nicht in Frieden leben zu können. Unsere Abgeordnete Andrea Johlige ist in diesem Jahr zwei Mal in die Autonome Region Kurdistan im Irak gereist. Sie hat Orte besucht, die durch die Terrormiliz Islamischer Staat besetzt wurden und konnte sehen, welche Zerstörungen Häuserkampf und Bombardierungen hinterlassen. In dieser Jahrtausende alten Kulturlandschaft sind wichtige religiöse Stätten unwiederbringlich verloren, an anderen ging der Krieg vorbei und sie sind weiterhin zu bestaunen.

Die leidenschaftliche Fotografin hat all dies in Bildern festgehalten. In ihrer aufwühlenden Foto-Ausstellung nimmt sie uns mit in zerstörte Orte und zeigt uns geschändete, zerstörte und auch wieder aufgebaute religiöse Stätten. Sie zeigt uns aber auch Kulturgüter, die erhalten geblieben sind und die wir damit auch weiterhin zum kulturellen Erbe der Menschheit zählen können.

Die Ausstellung ist bis zum 4. Oktober wochentags zwischen 10 und 16 Uhr in den Räumen der Linksfraktion im Landtagsgebäude in Potsdam zu besichtigen. Sie sind herzlich willkommen!