Unser A bis Z

Hier sind die aktuellen Grundpositionen der Fraktion zu einzelnen Politikfeldern zu finden. Das Angebot wird noch erweitert. Bei Fragen zu Themen, die hier noch nicht abrufbar sind, empfehlen wir den direkten Kontakt zu den Abgeordneten bzw.  zur Geschäftsstelle.

Schülerbafög, sog. / Brandenburgische Ausbildungsförderung

Die rot-rote Koalition will mehr Kindern aus einkommensschwachen Familien ermöglichen, das Abitur zu machen und zu studieren. Dazu hat sie 2009, gleich im ersten Jahr der Legislatur,  das Brandenburgische Ausbildungsförderungsgesetz verabschiedet.

Mit dieser Ausbildungsförderung, dem sog. „Schülerbafög“, geht Brandenburg einen neuen Weg, um es Kindern aus einkommensschwachen Familien zu erleichtern, das Abitur oder die Fachhochschulreife zu machen. Sie erhalten ab dem Schuljahr 2010/2011 aufwachsend ab Klasse 11 eine monatliche Unterstützung in Höhe von 50 bis 100 Euro, ab dem Schuljahr 2013/14 nur noch in Höhe von 100 Euro, um Kosten, die mit dem Besuch der gymnasialen Oberstufe verbunden sind, wie zusätzliche Bücher, Laptops oder Schulfahrten finanzieren zu können. Ziel des Schülerbafög ist es, die Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung unabhängig von Einkommen der Eltern zu fördern. 

Antragsberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler aus einkommensschwachen Familien (bis ca. 2000  Euro Nettoverdienst), die in Brandenburg wohnen und die gymnasiale Oberstufe oder einen zweijährigen Bildungsgang zum Erwerb der Fachhochschulreife besuchen.

Vor Ort stieß diese Initiative der rot-roten Koalition auf positive Resonanz. Es hat beispielsweise Zustimmung ausgelöst, dass an einkommensschwache Familien gedacht wird und nicht nur an Familien, die Hartz IV empfangen. Das Schülerbafög wird als eine sinnvolle Ergänzung und Fortsetzung des Schulsozialfonds gesehen, mit dessen Mitteln Kinder aus einkommensschwachen und Hartz IV-Familien bis zur 10. Klasse gefördert werden.

DIE LINKE sieht in dem „Schülerbafög“ einen Beitrag zur Entkopplung von  sozialer Herkunft und Bildungserfolg in Brandenburg.