Unser A bis Z

Hier sind die aktuellen Grundpositionen der Fraktion zu einzelnen Politikfeldern zu finden. Das Angebot wird noch erweitert. Bei Fragen zu Themen, die hier noch nicht abrufbar sind, empfehlen wir den direkten Kontakt zu den Abgeordneten bzw.  zur Geschäftsstelle.

Niederdeutsch

Obwohl Niederdeutsch für das Territorium unseres Bundeslandes durch die Bundesrepublik und - über den Bundesrat – auch durch die Bundesländer Ende der 90er Jahre als Regionalsprache anerkannt wurde, fristete die Regionalsprache in der Brandenburger Landespolitik bisher immer noch ein Schattendasein. Andere Länder, z.B. das benachbarte Mecklenburg-Vorpommern, machten deutlich mehr, gerade auch in Bezug auf die Vermittlung der Sprache in Schulen und Kindertagesstätten.

Ungeachtet dessen lebt das Niederdeutsche in nicht wenigen Regionen unseres Landes: Etliche Enthusiasten leisten zum Beispiel im Rahmen des Kulturbundes, seit vielen Jahren viel, um diese Sprache zu erhalten. Die Bemühungen haben im April 2014 zur Bildung des Vereins für Niederdeutsch im Land Brandenburg geführt. DIE LINKE hat diese Bemühungen unterstützt.

Wir stehen für eine integrative Minderheitenpolitik, die die Kulturen und Sprachen aller ethnischen Minderheiten wie aller Regionalsprachen als Bereicherung im Zusammenleben von Menschen in unserem Land betrachtet. Nach unserer Auffassung muss insbesondere das Brandenburger Bildungssystem viel stärker als heute die Bedürfnisse derjenigen berücksichtigen, die eine anerkannte Minderheiten- oder Regionalsprache noch als Muttersprache sprechen oder sich diese als Mutter- oder Fremdsprache aneignen wollen. In enger Abstimmung mit den Sprecherinnen und Sprechern des Niederdeutschen in Brandenburg werden wir uns weiter für die Erarbeitung eines Konzepts einsetzen, auf dessen Grundlage das Land die Bemühungen zur Bewahrung der Regionalsprache Niederdeutsch künftig wirksam unterstützen kann. Im Vordergrund stehen dabei Maßnahmen zur Weitergabe der Sprache an nachfolgende Generationen, also der Bildungsbereich! Mit der Zusicherung (wenn auch bescheidener) Mittel für die Unterstützung der Arbeit des Vereins für Niederdeutsch haben wir mit dem Haushalt 2015/2016 die Grundlagen dafür geschaffen.

Mit dem Beschluss „Mehrsprachigkeit und Sprachenvielfalt in Brandenburg ausbauen“ hat der Landtag Mitte 2015 die Landesregierung auch beauftragt,  mit Verbänden und Vereinen, die sich der Verbreitung, Pflege und Revitalisierung der für das Territorium des Landes Brandenburg anerkannten Regionalsprache Niederdeutsch widmen, konzeptionelle Eckpunkte zur weiteren Arbeit im Sinne des Grundsatzpapiers „Charta-Sprachen in Deutschland – gemeinsame Verantwortung“.

Hier unser Positionspapier.