Ansprechpartnerin

 

Fraktion vor Ort

DIE LINKE Fraktion im Landtag Brandenburg hat sich auf der Grünen Woche 2012 informiert. Zu "Fraktion vor Ort" geht es hier

 

L - Magazin

 

Unser A bis Z

Hier sind die aktuellen Grundpositionen der Fraktion zu einzelnen Politikfeldern zu finden. Das Angebot wird noch erweitert. Bei Fragen zu Themen, die hier noch nicht abrufbar sind, empfehlen wir den direkten Kontakt zu den Abgeordneten bzw.  zur Geschäftsstelle.

Landwirtschaft

90 % der Fläche Brandenburgs sind dem ländlichen Raum zuzuordnen. 2012 arbeiteten rund 36.500 Beschäftigte in knapp 5.600 landwirtschaftlichen Betrieben.

Landwirtschaft ist auch zukünftig entscheidender Faktor für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Sie braucht Perspektive in ihrer traditionellen Rolle als Lebensmittelproduzent, aber auch in den neuen Funktionen als Landschaftspfleger und Hersteller nachwachsender Rohstoffe. Die weitere Entwicklung der Landwirtschaft wird maßgeblich von der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU bestimmt. DIE LINKE begrüßt die Zielrichtung, die Agrarförderung stärker als bisher an ökologischen und sozialen Standards auszurichten. Dies soll auch bei der Umsetzung der Förderrichtlinien in Brandenburg berücksichtigt werden. So werden im Sinne der Akzeptanzsteigerung die Gemeinwohlleistungen der Landwirtschaft deutlich und die Nachhaltigkeitsziele unterstützt. Ziel ist eine wettbewerbsfähige Landwirtschaft, die ihren Arbeitskräften gute Arbeitsbedingungen bietet und natürliche Ressourcen schont – unabhängig von Betriebsgröße oder Rechtsform. Brandenburg ist das Bundesland, in dem sich die Auswirkungen des Klimawandels am stärksten bemerkbar machen werden. Dürreperioden im Frühjahr und Sommer, aber auch Starkregen und Hochwässer werden zunehmen. Die Agrarförderung muss die Besonderheiten Brandenburgs berücksichtigen. In Anpassung an den Klimawandel muss über neue anzubauende Sorten und grundwasserschonende Bewässerungssysteme nachgedacht werden. Der Ökolandbau verbindet in besonderem Maße die Produktion qualitativ hochwertiger Lebensmittel mit den Anforderungen an eine umweltgerechte, nachhaltige Produktion und trägt zur Sicherung von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum bei. 2013 lag der Flächenanteil des Ökolandbaus in Brandenburg bei 10,5 % und ist erstmals leicht zurückgegangen. Hier muss wieder gegengesteuert werden. Die Metropole Berlin ist ein riesiger Markt für hochwertige Bioprodukte, der noch besser erschlossen werden kann. Bessere Verarbeitungsstrukturen für regionale Produkte, der Ausbau regionaler Wertschöpfungsketten und die bessere Erschließung des Berliner Marktes für regionale Produkte aus Brandenburg sind wichtige Ziele nicht nur im Ökolandbau (Antrag zur nachhaltigen regionalen Landwirtschaft, Drucksache 5/8386). Die Einrichtungen der Agrarforschung und das Versuchswesen sind nach Auffassung der LINKEN von großer Bedeutung für die heimische Agrarwirtschaft. Sie sollen erhalten und nach Möglichkeit weiter gestärkt werden. Die bereits gegründete Forschungsplattform als Zusammenschluss zahlreicher agrarwissenschaftlicher Einrichtungen der Forschung und Lehre soll unterstützt werden.