Unser A bis Z

Hier sind die aktuellen Grundpositionen der Fraktion zu einzelnen Politikfeldern zu finden. Das Angebot wird noch erweitert. Bei Fragen zu Themen, die hier noch nicht abrufbar sind, empfehlen wir den direkten Kontakt zu den Abgeordneten bzw.  zur Geschäftsstelle.

Kinder- und Jugendpolitik

Kinder und Jugendliche sind ernst zu nehmende Menschen

Kinder und Jugendliche sind großen Herausforderungen ausgesetzt. Ein Viertel der Brandenburger Kinder und Jugendlichen wachsen in ALG-II-Haushalten auf, nur ein Drittel aller BewerberInnen hat einen betrieblichen Ausbildungsplatz. 19 Prozent der unter 25-Jährigen sind arbeitslos. Damit haben diese Kinder und Jugendliche ungleich schlechtere Startbedingungen als andere.

Gleichzeitig sind sie aber vielfach gesellschaftlich engagiert, erschließen sich ihre Welt als ein kritischer Teil der Gesellschaft – und sind dabei immun gegen aufgesetzte Autoritäten und gegen plakative Belehrungen. Oft genug jedoch werden junge Menschen von den sie betreffenden (politischen) Entscheidungen ausgeschlossen und müssen erleben, wie andere über ihre Köpfe hinweg Entscheidungen treffen, die sich zum Teil auf Jahrzehnte auswirken. Nur wenn Kinder und Jugendliche erkennen, dass sich ihr gesellschaftliches Engagement auch auszahlt, ist Demokratie erlebbar!
DIE LINKE tritt dafür ein, die politischen Partizipationsmöglichkeiten auszubauen, um jungen Menschen die tatsächliche Möglichkeit (und auch das Gefühl) zu geben, die Gestaltung des eigenen Lebens und dessen Bedingungen beeinflussen zu können. Nur dadurch kann die Gefahr der heute rapide zunehmenden Politikverdrossenheit abgewendet werden. Deshalb hat die rot-rote Koalition das Wahlalter bei Wahlen und Volksabstimmungen auf sechzehn Jahre herabgesetzt.
In diesem Sinne ist das Prinzip der weitestgehenden Mitwirkung und Mitbestimmung durch Kinder und Jugendliche an ihrem jeweiligen Lebensort umzusetzen. Zunehmendem Alter und Wissen sowie zunehmender Einsichtsfähigkeit und sozialer Kompetenz entsprechend wollen und sollen Kinder an der Gestaltung ihres Alltages mitwirken.

DIE LINKE setzt sich dafür ein, die Interessen, Wünsche, Sorgen und Nöte von Kindern und Heranwachsenden in unserem Land ernst zu nehmen. Sie dürfen nicht auf einen Kostenfaktor reduziert werden – sie sind die wichtigste Investition in die Zukunft und haben ein Recht auf Chancengleichheit.

DIE LINKE fordert deshalb unter anderem

  • längeres gemeinsames Lernen
  • einen Ausbildungsplatz für jeden Jugendlichen
  • keine weitere Aushöhlung des Jugendarbeitsschutzgesetzes
  •  eine ausreichende Anzahl von ausfinanzierten Studienplätzen bei Verzicht auf Studiengebühren
  • stärkere finanzielle Förderung von Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
  • Ausbau der Stellen im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres und des Freiwilligen Ökologischen Jahres

Mit jedem Jugendlichen, der durch fehlende Ausbildungs- und Arbeitsplätze und eine unzureichende Jugendförderung, der durch fehlende Verkehrs- und Sozialinfrastruktur zum Weggang gezwungen wird, verlieren wir ein Stück Perspektive.